Qi wird oft mit Lebensenergie übersetzt. Es verbirgt sich aber viel mehr hinter diesem Wort. Anders könnte man es auch als Atem oder Hauch der alles umhüllt, übersetzen und das ursprüngliche Zeichen dafür war das Luftzeichen. Wenn wir uns nun das chinesische Schriftzeichen dazu anschauen, dann stellt es sich aus einem Reistopf mit aufsteigendem Dampf dar. Das heißt das Materielle (das Essen) und auch unsere Atmung liefern uns die benötigte Energie. Beides steht immer im Austausch – also auch dies ist wieder Ausdruck des immerwährenden Kreislaufs. Das Qi zirkuliert in den Meridianen und verbindet somit alle Organe miteinander. In der TCM unterscheiden wir 15 verschiedene Qi-Arten, nur als Beispiel: das Atem-Qi (Zong Qi, Da Qi), das Abwehr-Qi (WeiQi), Nahrungs-Qi (Gu Qi,Ying-Qi) uvm.